Leihwagen

Wir haben den Mietwagen von zu Hause aus über das Web gebucht. Dies war nahezu problemlos. Nach längerm stöbern habe ich mich für eine Internetseite in Deutschland entschieden, die mir leider nicht erlaubt hat, ihren Namen hier zu erwähnen. Bei der Buchung habe ich eine Midsize Variante ausgesucht. Ich rate dazu, sofort bei dem Anbieter die hohe Versicherungsklasse zu wählen, dies kostet nicht viel mehr, dafür ist aber fast alles darin enthalten (Vollkasko, Scheibenbruch etc). Die zusätzliche Versicherung wird von eben dieser nicht mehr verlinktenInternetseite getragen. Falls in USA etwas passiert, was dort ausser Standart ist, wird dies von Deutschland aus abgewickelt. Man beachte, dass in USA nur 10.000 $ Mindestversicherung Pflicht ist, ich habe daher von hier aus die  1 Mio Dollar Variante genommen.

Für 4 Wochen habe ich 706,– Euro bezahlt. Auto war Midsize, ausreichend für 2 Personen mit 2 Koffern und sonstigem Gepäck.

Wichtig:

  • Bei einer Leihdauer von mehr als 28 Tagen ist ein neuer Vertrag zu machen!
  • Lasst euch beim Verleiher in Amerika bei der Wagenabholung keine unnötigen Versicherungen aufschwatzen. Das kann teuer kommen und wird nicht wirklich benötigt, wenn man das im Voraus bucht.
  • Achtet darauf, wie der Wagen zurückgebracht werden soll (voller oder leerer Tank). Besser ist voller Tank, ausser man ist lange genug drüben, dann gelingt es sicher, den Tank fast leer zurückzubringen.
  • Schaut euch das Fahrzeug vor der Übernahme genau an und teilt evtl Mängel gleich mit, normalerweise steht eine Reihe von Autos zur Auswahl bereit.
  • Für längeren Aufenthalt, schaut euch die Reifen an. Wir sind zB 12.000 km gefahren, da sollten die Reifen bei der Übernahme in Ordnung sein.
  • Schau das Fahrzeug vor der Rückgabe noch genau durch. Die Rücknahme geht recht schnell vor sich, da ist besser, wenn man bereits alles beisammen hat.

 

zurück zu den Tips                Zur Startseite

Einen Kommentar schreiben: