Valley of fire

Es war Tag 1 nach der Ankunft in Las Vegas. Am Morgen steckten wir vorerst die Nase vor das Hotel Luxor und wollten einen Spaziergang in die Stadt machen. Es war aber der Sonnenschein, der uns von diesem Vorhaben wieder wegbringen sollte. So beschlossen wir, uns das Auto vom Parkplatz bringen zu lassen und einen Ausflug zu machen. Nachdem wir beide in Sachen Amerika dunkelgrün und feucht hinter den Ohren waren, suchten wir auf der ÖAMTC Karte nach was nahe gelegenem, was in Amerika sowieso schon nicht einfach ist. Die ÖAMTC Karte half nicht weiter, aber wir hatten bereits von zu Hause aus einen kleinen Tip bekommen. Es gibt da nämlich ein Valley of fire, gar nicht weit weg von LV.
Die Anfahrt gestaltete sich komplett unproblematisch, ausser dass der Leihwagen leicht verstimmt war, dazu später.
Gleich bei diesem Valey wollten wir einen Annual Pass erstehen, was hier aber nicht möglich war. Also wechselten 10,– Dollar durch die Seitenscheibe aus einer europäischen Geldtasche in eine Amerikanische Nationalparkkasse.

Bereits von diesem ersten Ausflug wahren wir von den Farben und den Gesteinsformen beeindruckt. Das war schon mal nicht schlecht.

Unser Tip:


Das Valley of fire eignet sich sehr gut zum akklimatisieren. Wir würden auch beim nächsten Mal gleich zum Anfang einen kleinen Ausflug machen. In der Hitze von Nevada wäre uns am Tag ein Stadtspaziergang zu schade gewesen.