Kalifornien

Kalifornien  

Die Herkunft des Namens California ist umstritten. Einer bekannten Hypothese nach existierte der Name bereits vor der Entdeckung bei den europäischen Eroberern. 1510 veröffentlichte der Spanier Garcia Rodriguez de Montalvo einen Roman, in dem eine Insel voller Gold namens Kalifornien vorkommt, bewohnt von wunderschönen Amazonen, die von Königin Califia beherrscht werden. Als Hernan Cortes Soldaten 1535 nach Baja California kamen, glaubten sie, es sei eine Insel, und benannten sie nach Montalvos Buch. 

Auch eine Ableitung von spanisch La Caliente Fornella (Der heiße Ofen) wird diskutiert. 

Kalifornien liegt an der Nahtstelle zweier tektonischer Platten, der so genannten San-Andreas Verwerfung, weshalb es in der gesamten Region häufig zu  Erdbeben kommt. 

Mit seiner Fläche von 423.970 km² ist Kalifornien, nach Alaska und Texas, der drittgrößte Staat in den USA. Wenn Kalifornien ein Land wäre, läge es der Größe nach an 59. Stelle, zwischen dem Irak und Paraguay. Mit dem Mount Whitney(4.418 m) liegt der höchste Berg der USA außerhalb Alaskas in Kalifornien. Am Fuß des Berges befindet sich der Ort Lone Pine,  in dem jährlich ein bekanntes Filmfestspiel stattfindet. In etwa 100 Kilometer Entfernung befindet sich das Wüstengebiet Death Valley(Tal des Todes) mit dem niedrigsten Punkt der USA, Badwater, 85,5m u.d.M. Death Valley hat seinen Namen in der Zeit der ersten Siedler an der Westküste bekommen, die nicht selten die Qualen von Hitze und Durst erleben mussten, wenn sie das „Tal des Todes“ durchquerten. Darüber hinaus gibt es in Kalifornien zahlreiche Naturparks und Strände unterschiedlichster Beschaffenheit. Zu den bekanntesten Parks zählt der Yosemite Nationalpark.

(c) Wikipedia