Bryce Canyon Nationalpark

Der Bryce-Canyon-Nationalpark liegt im Südwesten Utahs in den Vereinigten Staaten. Grund für die Ausweisung des Nationalparks ist der Schutz der farbigen Felspyramiden, den sogenannten Hoodoos, an der Abbruchkante des Paunsaugunt-Plateaus. Dieser Abbruch verläuft überwiegend nicht linear. Stattdessen haben sich nach Osten hin offene, halbkreisförmige Felskessel in das Plateau erodiert, die von der Nationalparkverwaltung als „natürliche Amphitheater“ umschrieben werden. Das größte dieser Amphitheater ist der fälschlicherweise als Canyon bezeichnete Bryce Canyon.

Der Bryce-Canyon-Nationalpark befindet sich in einer Höhe von 2400 bis 2700 Metern und liegt damit wesentlich höher als der nahe gelegene Zion-Nationalpark oder der Grand-Canyon-Nationalpark.

Der Park wurde um 1850 von weißen Siedlern besiedelt und erhielt seinen Namen von Ebenezer Bryce, der sich um 1875 dort niederließ. Der Nationalpark wurde 1924 zum National Monument und 1928 zum National Park erklärt. Heute besuchen deutlich über eine Million Besucher jährlich den Park.
(c) Wikipedia

Wir nächtigten im Best Western Hotel Thunderbird, in Mt Carmel Junction, an der Kreuzung der 89er mit der 9er, ziemlich genau zwischen dem Zion und dem Bryce Canoyn Nationalpark. Das Hotel befindet sich direkt an der Kreuzung, es ist hervorragend ausgestattet, es war wohl das beste Zimmer auf unserer ganzen Tour. Wir beschlossen sofort, eine zweite Nacht zu buchen, obwohl wir im Niemandsland angelangt waren. Trotzdem: Gutes Zimmer, Tankstelle,

ABER: Essen,  insbesondere aber das Frühstück,  sind ein Nepp.  je 1 Stk Toastbrot, in der Küche mit Butter beschmiert und durchgeschnitten mit je 1 Kaffe um läppische 14,– Euro, das wären damals knapp zweihundert Öschis gewesen.

Am Vorabend haben wir noch den Zion Nationalpark besichtigt und durchquert. Es war der vorletzte Tag, an dem das „Haupttal“ nur mit einem Bus befahren werden konnte. Der Zion hat uns beeindruckt, insbesondere ausserhalb der Schlucht.

Alle Erwartungen bei weitem übertroffen hat aber nun der Bryce. Wir hatten schönstes Wetter, wenig Besucher und das beste Licht, das man sich vorstellen kann. Etwas besseres hätte ich zu meinem halben Hunterter nicht bekommen können. Die Fahrt im Bryce Canyon führt auf ca 13 Meilen Länge auf einem Hochplateau dahin, es gibt mehrere View Points und man befindet sich teilweise auf einer Seehöhe von 2700 m. Wenn genügend Zeit ist, besteht die Möglichkeit, lange Wanderungen in den Canyon hinein zu unternehmen.

Unser Tipp:

Nimm dir einen ganzen Tag Zeit, nur zum Fotografieren. Das Licht wechselt im Laufe des Tages und die Farben natürlich mit.